Der Glaube an das reine Ubel

In einem der am meisten Zeichenfilme sagt der neunzigste Held Kevins Spejsi die beruchtigte Phrase: die Grote Beute des Teufels war die Eingebung uns die Glauben daran, dass er nicht existiert. Zum Gluck hat fur uns, weich den Plan nicht zu Ende gebracht. Laut Angaben der Umfrage 2007, daneben setzten 70 % die Amerikaner fort, an seine Existenz zu glauben. Es ist offenbar, zugrunde des Luftzuges zum Ubernaturlichen liegt ein ganzer Komplex der Grunde. Ihm zurechtgefunden, konnen wir die grundlegenden Strukturen des Denkens an den Tag bringen. Damit beschaftigen sich die Philosophen und die Psychologen eben, bemerkt Kompjulenta.

Also, was die Personifizierung des Ubels uns von uns selbst an der Schwelle chellouina erzahlen konnte Wahrscheinlich, sie sagt vor, wie wir das Verhalten anderer Menschen, ob so bewerten

Das Ubel nach der Bestimmung ist das Zufugen des Schadens dem unschuldigen Menschen und das Erhalten von diesem Vergnugen. Das Interesse der Psychologen fur das Thema ist in den Jahren des Zweiten Weltkriegs entstanden, wenn die Menschen auf die Erscheinungsform des reinen Ubels zusammengestoen sind. Die Vater-Grunder der modernen sozialen Psychologie — Kurt Lewin, Stenli Milgrem, Solomon Asch — haben darin gesehen, was dem gewohnlichen Menschen die unzweideutige Demonstration des unverbesserlichen, tief eingefuhrten Lasters, nur die Erscheinungsform der banalen psychologischen Prozesse schien. Zum Beispiel, die beruhmten Forschungen Milgrema haben bewiesen, dass das Ubel in den gewohnlichsten Umstanden, trotz der verbreiteten Uberzeugung entsteht, dass der Mensch eigentlich gut ist, und das Ubel ist etwas extraordinar. Es ist die Meinung daruber, dass das reine Ubel — die Mythe erschienen. Allgemeingultig (falsch) entspringen die Vorstellungen uber die menschliche Natur wie den konkreten kulturellen Traditionen, als auch aus unserer allgemeinen Tendenz, das Verhalten des Menschen fur das Produkt ausschlielich seines freien Willens (die Seele, des Herzes zu halten), wahrend es das Ergebnis der komplizierten Wechselwirkung der inneren und auerlichen Faktoren tatsachlich ist.

Jedoch die Frage uber die Existenz des reinen Ubels — ein, und die Frage daruber, was mit unserem Denken und dem Verhalten geschieht, wenn wir an seine Existenz glauben, — ganz anderes. Und gerade davon in letzter Zeit wurden einige Gelehrte verblufft. Wie den Glauben an das reine Ubel zu messen (beeinflusst sie WTSCHS) auch als unsere Reaktion auf die Bosewichte

Die Forschungen haben vorgefuhrt, dass zugrunde WTSCHS die Vorstellung uber die Bestandigkeit des Ubels liegt. Der bose Mensch ist von der Geburt bose ist nicht fahig, sich zu andern. Davon folgen zwei Schlussfolgerungen: 1) ist es die bosen Menschen unmoglich, umzuerziehen; 2) um das Ubel auszurotten, es ist genugend den bosen Menschen zu entgehen. Ausgehend von dieser Logik, die Psychologen haben vermutet, dass WTSCHS mit dem aggressiven Wunsch irgendwie entsprochen werden soll, den Bosewicht zu bestrafen.

In der wissenschaftlichen Literatur gibt es nicht wenig Zeugnisse zugunsten dieser Hypothese. Wirklich, die Menschen, die WTSCHS verfugen, rufen zur mehr grausamen Abrechnung mit den Verbrechern, treten fur die Todesstrafe ofter auf und seltener unterstutzen die Mae nach der Umerziehung der Ubeltater. Auerdem, solchen Individuen scheint die Welt gefahrlich und sundhaft, von ihm ist die Methode der Losung der internationalen Konflikte mit Hilfe der praventiven Militaraggression klar, sie sehen nichts schlecht darin, was die Terroristen in den nicht menschlichen Bedingungen halten.

Es existiert der Teufel oder nicht, der Glaube leistet infolge des menschlichen Ubels den riesigen Einfluss darauf, wie wir zur Losung des Problems des realen Kriminalfalls herankommen. Wenn es uns scheint, dass das antisoziale Verhalten der angeborenen Unzulanglichkeit, allen entspringt, dass wir fur den Kampf mit ihm anbieten konnen, ist eine unverzugliche Antwortaggression, weil es keinen Sinn gibt die Zeit und die Krafte auf die soziale Rehabilitierung solcher Menschen zu vergeuden.

Aber geben Sie doch wir werden der sozialen Psychologie lauschen, die sagt, dass wenigstens einige Beispiele der Grausamkeit und des Lasters nicht immer das Ergebnis des reinen Ubels und dass, nach dem Wesen ist, ein beliebiger Mensch, der im Prinzip von nichts als wir mit Ihnen schlechter ist kann, bei bestimmten Umstanden schrecklich und sogar das ungeheuere Verbrechen (in den Bedingungen, sagen wir, des Dritten Reiches) begehen. Geben Sie vorsichtiger, sich zu den Erscheinungsformen des reinen Ubels zu verhalten. Als starker werden wir selbst unsere WTSCHS, besonders aggressiv und asozial, befriedigend eigentlich den Menschen das Recht absagend, zu versuchen, die Schuld zu buen und, das neue Leben zu beginnen. Diese Menschen sind von der Geburt nicht lasterhaft, und sie sind durch den unuberwindlichen Wunsch nicht gezogen, von Auenraum zu gefahrden. Welche in Wirklichkeit die grote Beute des Teufels!

You may also like...